Ilsenburg l Schönheit treibt manchmal die seltensten Blüten. Unmittelbar vor der Paarungszeit der Schwäne hat sich auf dem Ilsenburger Forellenteich ein weibliches Exemplar mit einem Ring verziert. Nun sind beringte Wasservögel durchaus nichts Ungewöhnliches. Aber während die Masse der Tiere die Ringe am Bein trägt, hat diese Schwänin einen im Schnabel. Die Stadtverwaltung hat starke Zweifel daran, dass die Dame ihre Verzierung freiwillig trägt. Dass sie sich das Gesichtspiercing vom Menschen abguckt hat, hält sie für eher unwahrscheinlich. Stattdessen, vermutet man, hat sich der Ring beim Fressen über den unteren Schnabelteil geschoben. Um dem seltsam ausstaffierten Tier zu helfen, soll es nun eingefangen und von seinem Schmuck befreit werden.

Ganz ausschließen sollte man das mit dem Piercing allerdings nicht. Vielleicht wollte die Schwänin ja ihrem Mann mit einem rebellischen Look imponieren. Der ist nämlich nicht ganz ohne: Vor fast einem Jahr hat er den Leibwächter von George Clooney gebissen.