Blankenburg (tk) l Der Mix aus Alkohol und dem Erdgas-Geruchsstoff THT war tödlich. Der 72-jährige Blankenburger, der Mitte Februar in seiner Garage leblos gefunden wurde und noch dort verstorben ist, ist nicht durch einen anderen getötet worden. Das gehe aus dem abschließenden Obduktionsbericht eindeutig hervor, erklärte Oberstaatsanwalt Hauke Roggenbuck am Mittwoch.

Der Mann habe den Giftcocktail getrunken, bei THT handele es sich um eine farblose wasserlösliche Flüssigkeit. Das Einatmen von giftigen Gasen habe die Rechtsmedizin ausgeschlossen. Welcher Blutalkoholwert genau in der Autopsie festgestellt wurde, wollte der Oberstaatsanwalt mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen nicht sagen. Wie Roggenbuck gegenüber der Volksstimme jedoch betonte, ist es zudem noch immer unklar, ob das Gift versehentlich oder mit der Absicht getrunken wurde, sich zu töten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unterdessen weiter, um zu klären: Woher stammt das THT? Diese stechend riechende Chemikalie hatte für fast drei Wochen für große Aufregung in Blankenburg gesorgt. Der Garagenkomplex war weiträumig gesperrt worden, auch weil auf dem früheren Kasernengelände giftige Kampfstoffe vermutet worden waren. Das konnten Spezialisten der Bundeswehr jedoch nach ihrer Überprüfung ausschließen.