Frage: Mein Rasen ist jetzt stark vermoost. Was kann ich dagegen unternehmen?
Antwort: Wir empfehlen die Bearbeitung mit einem Rasenlüfter und das Ausharken. Kostenintensiver wird es mit einem speziellen Moos-Entferner. Düngen Sie mindestens zweimal jährlich mit organisch-mineralischem Dünger. Im Frühjahr und Herbst sollten Sie gut gesiebten Kompost (circa drei Liter je Quadratmeter) ausbringen. Mähen Sie nicht unter fünf Zentimeter bei jedem Schnitt.

Frage: Wie bereitet man den Boden optimal auf Saat und Pflanzung vor?
Antwort: Je nach Bodenqualität muss der Boden aufgelockert werden. Der Boden sollte dann einige Tage unbearbeitet liegen bleiben, damit er sich absetzt und sich die Bodenlebewesen wieder in den einzelnen Bodenschichten etablieren können. Erst danach sollten Sie mit der Aussaat oder Bepflanzung beginnen. Dann haben Sie ein optimales Wachstum.

Frage: Ich habe viele Gänseblümchen im Rasen. Wie kann ich die Qualität des Gartenrasens verbessern? Ist ein Vertikutieren gut für den Rasen?
Antwort: Besser als Vertikutieren sind Rasenlüfter. Danach sollten Sie kompostieren und organisch-mineralischen Dünger (keinen Blaudünger) mit einem Düngerwagen ausbringen. Unabhängig davon sollten Sie auch im Herbst den Boden mit Herbstdünger aus dem Baumarkt düngen, da er einen höheren Kohlenstoffgehalt hat, der das Pflanzengewebe vor dem Winter stärkt.

Frage: Was können wir gegen einen Maulwurf im Garten unternehmen?
Antwort: Maulwürfe stehen unter Naturschutz. Sie dürfen diese Tiere also nicht töten. Man kann sie jedoch stören, so dass sie sich verziehen. Dazu gibt es im Handel verschiedene Mittel, z.B. Geräte, die den Maulwurf mit Geräuschen vertreiben können (Maulwurf-Schock), bzw. Tabletten, Granulat und Gaskartuschen auf Basis von Rizinusöl, die im Maulwurfsbau unangenehme Gerüche verbreiten. Diese Produkte enthalten natürliche Inhaltsstoffe, die das Tier nicht töten. Eine hundertprozentig sichere Methode gibt es nicht.

Frage: Was kann man gegen Wühlmäuse unternehmen?
Antwort: Wühlmäuse lassen sich leider relativ schwer bekämpfen. Man kann versuchen, die Tiere in Fallen zu locken oder Rattenköder auslegen. Das löst das Problem. Beim Ausbringen muss man jedoch vorsichtig sein und Hautkontakte vermeiden.

Frage: Meine Obstbäume sind sieben Jahre alt und von Flechten befallen. Was kann ich dagegen unternehmen?
Antwort: Kratzen und Brüsten Sie die Flechten ab und bestreichen Sie die Stellen mit kohlensaurem Kalk.

Frage: Die Blätter der Gurkenpflanzen zeigen blassgelbe Flecken, die von Blattadern eckig begrenzt werden.
Antwort: Ursache ist wahrscheinlich Falscher Mehltau. Bei Sichtbarwerden der ersten Flecken sollte man mit Anti-Pilzmitteln behandeln.

Frage: Meine Tomatenpflanzen zeigen graubraune Flecken auf den Blattoberseiten und Trieben. Was kann die Ursache sein und was kann ich dagegen tun?
Antwort: Wahrscheinlich handelt es sich um Braunfäule, eine Pilzerkrankung. Zur Vorbeugung ist es wichtig, die Pflanzen nicht über die Blätter zu wässern und einen Regenschutz anzubringen. Gegen die Pilzerkrankung können Sie spezielle Fungizide aus dem Handel einsetzen.

Frage: Der Lebensbaum in unserem Garten hat viele abgestorbene Triebe und Zweige. Was kann man tun?
Antwort: Sie sollten die befallenen Triebspitzen abschneiden. Eine Behandlung ist mit Antipilzmitteln möglich. Vorbeugend kann man schon bei der Pflanzung auf humusreiche Düngung achten.

Frage: Wie bekomme ich Ackerwinde weg?
Antwort: Die Bekämpfung erfordert viel Geduld. Die wichtigste Maßnahme ist das Ausgraben der Wurzeln, bzw. mit schwarzer Mulchfolie über einen längeren Zeitraum abdecken.

Frage: Was kann man gegen Blattläuse an Bäumen tun?
Antwort: An warmen Sonnentagen können Sie den Baum mit kaltem Wasser abspritzen. Allein durch den starken Wasserdruck fallen die meisten Tiere ab. Das sollte man mehrfach wiederholen. Außerdem bietet der Gartenfachhandel verschiedene Schädlingsbekämpfungsmittel.

Frage: Wir haben leider kein Glück mit Hortensien. Sie bleiben kleinwüchsig. Was muss ich beachten?
Antwort: Hortensien mögen Standorte, die im Halbschatten liegen. Man sollte sie an Stellen pflanzen, an denen zuvor noch keine Hortensien gestanden haben. Außerdem benötigen sie einen sauren, keinen kalkhaltigen Boden. Empfehlenswert ist beim Pflanzen Hortensienerde.

Frage: Wann sollte man Rosen zurückschneiden?
Antwort: Da gibt es eine einfache Regel. Rosen kann man zurückschneiden, wenn die Forsythien blühen. Also können Sie jetzt schon damit anfangen.

Frage: Auf den Oberseiten der Blätter meines Birnenbaums sind rostrote Flecke. Die Unterseite ist mit weißen Pusteln bedeckt. Was kann ich dagegen tun?
Antwort: Wahrscheinlich handelt es sich um Birnengitterrost. Im Handel gibt es entsprechende vorbeugend wirksame Spritzmittel, die den Gebrauchsanweisungen entsprechend ausgebracht werden müssen.

Frage: Welchen Pflanzabstand sollte man bei Rosen beachten?
Antwort: Der Pflanzabstand sollte bei hohen Buschrosen etwa 80 Zentimeter, bei halbhohen 40 Zentimeter und bei niedrigen 20 Zentimeter von Pflanze zu Pflanze betragen.

Frage: Wir wollen in einem Teil unseres Gartens eine Rasenfläche anlegen. Wie viel Saatgut pro Quadratmeter braucht man?
Antwort: Man braucht etwa 20 bis 30 Gramm Saatgut pro Quadratmeter Boden. Direkt vor der Aussaat wird Starterdünger ausgebracht, damit der Rasen dicht und rasch wächst. Rasen kann man im Frühjahr bzw. Herbst säen. Der Boden muss wenigstens acht bis zehn Grad warm sein. Um die Samen gleichmäßig zu verteilen, gibt es Streuwagen oder Streuhilfen an der Verpackung. Nach dem Säen werden Samen und Dünger per Rechen etwa einen Zentimeter tief mit dem Boden eingearbeitet. Dadurch wird ausreichender Bodenkontakt hergestellt und Wasser wird besser aufgenommen. Die Aussaatfläche ist bis zur Keimung ausreichend feucht zu halten. Nach fünf bis sieben Tagen sprießen die ersten Hälmchen.

Frage: Ich möchte mir einen Kleingarten anschaffen. An wen sollte ich mich wenden? Und wie teuer wird das etwa?
Antwort: Wir empfehlen, sich an den jeweiligen Stadt-, Kreis- oder Regionalverband der Gartenfreunde zu wenden, der konkret Vereine benennen kann, die über freie Gärten verfügen. Die Ausgaben richten sich auch nach der Region, in der Sie einen Garten erwerben möchten. In ländlichen Gebieten ist mit etwa 100 Euro pro Jahr zu rechnen. In Stadtgebieten ist es etwas teurer. Der Erwerb der Baulichkeiten und Anpflanzungen ist darin nicht enthalten.

Bilder