Magdeburg (dpa) | Die Elitepolizisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr zu rund 100 Einsätzen gerufen worden. Die Zahl bewege sich seit fünf Jahren auf ähnlichem Niveau, teilte das Landeskriminalamt (LKA) auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa in Magdeburg mit. Zwölfmal griffen die Beamten im Rockermilieu ein, 17 im Zusammenhang mit akuten Bedrohungslagen. Die schwarz maskierten Männer kamen vielfach auch dann zum Einsatz, wenn es Hinweise auf gewalttätige Tatverdächtige gab oder auf den Besitz von Schusswaffen, etwa bei Durchsuchungen.