Magdeburg (sh) l Schwere Turbulenzen beim Landesverband der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD): Von neun Vorstandsmitgliedern sind sechs zurückgetreten.

Laut einem Parteisprecher haben Landeschef Arndt Klapproth, die Stellvertreter Burkhard Bader und Gerald Schmidt sowie Stefan Köppe, Gisela Wagner und David Hügel das Handtuch geworfen. Als Grund werden innerparteiliche Differenzen, wie zum Satzungsrecht, genannt.

Verblieben ist ein dreiköpfiger Vorstand mit dem Vize-Vorsitzenden Tobias Rausch - Spitzenkandidat für die Europawahl - sowie Evelyn Nitzsche und Sarah Sauermann. Ein neuer Vorstand soll auf einem Wahlparteitag bestimmt werden. Den Wahlkampf für die Kommunal- und Europawahl will die AfD wie geplant führen.