Stendal (jal) l Am Donnerstagabend um 22.39 Uhr ging über Stendal ein Riesendonner mit Mega-Blitz nieder. Der Deutsche Wetterdienst in Leipzig registrierte eine äußerst ungewöhnliche elektronische Entladung. Der gemessene Blitz hatte eine Stromstärke von 186,5 Kiloampere, berichtete Diplom-Meteorologe Gerold Weber auf Volksstimme-Nachfrage. Dies sei ein zehnmal höherer Wert als ein gewöhnlicher Blitz, der kurz vorher ebenfalls über Stendal niedergegangen war.

Bei einem Blitz dieser Stärke sei es nicht ungewöhnlich, dass der Donner derat ohrenbetäubend sei, sagte Gerold Weber.

Noch am Freitag war lange Zeit unklar, welche Quelle das heftige Getöse hatte, das Fensterscheiben vibrieren ließ und im Jugendfreizeitzentrum sogar einen Fehlalarm auslöste. Neben einer Gasexplosion sowie einer Bundeswehrübung kursierte zeitweilig sogar das Gerücht eines Meteoriteneinschlags als Ursache. Auch viele Facebook-Nutzer diskutierten am Tag darauf die Ursachen. Einige hatten den Donner auch außerhalb Stendals deutlich vernommen.

Polizei und Leitstelle registrierten keine Schäden.