Magdeburg l Auch wenn man im Moment noch nicht viel sieht: Der Flora-Park befindet sich im Umbruch. Nach dem Wechsel des Managements und vor allem nach über 20 Jahren Bestand soll sich sein Gesicht ändern, moderner und zeitgemäßer werden. Weil auf politischer und Verwaltungsebene aber noch Entscheidungen ausstehen, geht es mit dem Um- und Ausbau des Einkaufszentrums nicht voran.

Ein Element, das aber bereits dafür weichen musste, ist der Spielturm, der am nördlichen Eingang Kindern offenstand, die keine Lust auf das Einkaufen mit den Eltern hatten. Weil er nicht mehr in die geplante neue Ladenstraße gepasst hätte, musste er abgebaut werden, erklärt Centermanager Jörn Friedrichsen.

Der Turm soll nun aber nicht auf der Mülldeponie landen. "Wir verschenken ihn an eine Kindereinrichtung aus der Region", sagt er. Ob Schule, Kita, Kinderheim oder Jugendklub - jeder der Interesse hat und den Turm nicht gewerblich nutzen will, kann im Center vorbeikommen und ihn sich ansehen. Denn die Ausmaße des Spielgeräts sind mit sechs mal vier mal sieben Meter im aufgebauten Zustand nicht ganz ohne.

Zudem wartet er derzeit in zahllose Einzelteilen zerlegt, aber fein säuberlich sortiert auf einen Abtransport. Für diesen muss der künftige Besitzer sorgen. "Wir haben keine Lkw zur Verfügung", erklärt Friedrichsen. Auch den Aufbau müsste die Einrichtung übernehmen. "Da könnte man vielleicht einen Arbeitseinsatz mit den Eltern organisieren", stellt sich der Centermanager vor.

Die Bau- und TÜV-Unterlagen von der Aufstellung vor zwölf Jahren sind noch vorhanden. Der Turm kann außen und innen und auch nur in Teilen verwendet werden.

Kontakt unter Telefon (0391) 544 13 51 10 oder per E-Mail an florapark-magdeburg@koprianiq.de.