Magdeburg (st) l Drei Monate nach Einführung haben zehntausende Sachsen-Anhalter immer noch keine neue elektronische Gesundheitskarte. Wie die Barmer GEK am Dienstag mitteilte, seien vier Prozent und damit 12.000 ihrer rund 300.000 Versicherten in Sachsen-Anhalt noch nicht damit ausgestattet. Die AOK Sachsen-Anhalt hat eigenen Angaben zufolge 97,5 Prozent ihrer 700.000 Mitglieder versorgt.

Seit Jahreswechsel sollten in Arztpraxen zur Abrechnung eigentlich nur noch die neuen Karten mit Passbild der Versicherten akzeptiert werden. Krankenkassen und Ärztevertreter räumten den Versicherten jedoch eine Frist bis zum 30. September ein, so Barmer-Sprecher Thomas Nawrath. Patienten mit der alten Karte würden nicht nach Hause geschickt, müssten jedoch innerhalb von zehn Tagen beim Arzt einen gültigen Versicherungsnachweis einreichen.

Auf der neuen Karte sind bislang nur die Stammdaten des Patienten wie Name und Adresse gespeichert. Das Passfoto soll einen Missbrauch verhindern.