Schönebeck l Falschgeld mit professionellen Zwanzig-Euro-Scheinen und Fünfzig-Euro-Scheinen haben Ermittler des Landeskriminalamtes Hamburg und Sachsen-Anhalt bei einem gemeinsamen Einsatz in Schönebeck im Salzlandkreis sicherstellen können. Die Blüten hatten einen Gesamtwert in Höhe von 40.000 Euro.

Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) nahmen einen 41-jährigen und einen 66-jährigen Mann aus Italien fest. Beide sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Die Männer waren im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Hamburger Staatsanwaltschaft aufgefallen. Die Spur führte letztendlich nach Schönebeck, wo das Paket abgefangen werden konnte.

Nach bisherigem Ermittlungsstand handelt es sich bei den beschlagnahmten Blüten um professionelle Druckfälschungen aus Italien. Diese sollen den gleichen Ursprung gehabt haben, wie die falschen 20-Euro-Scheine, die im Januar dieses Jahres im Norden Sachsen-Anhalts aufgetaucht sind. In dieser Zeit waren mehr als hundert dieser Scheine im Raum Magdeburg und im Salzlandkreis aufgetaucht.