Was ist Crystal?
Crystal oder auch Meth ist der Szenename für Methamphetamin. Die Droge wird künstlich hergestellt. Meist in Drogenlaboren in Tschechien. Inzwischen gelangt die Droge kiloweise auch auf den deutschen Markt. Das kristalline weiße Pulver wird teilweise auch als Tabletten und Kapseln verkauft. Es enthält Ephedrin, das auch in Asthma- und Grippemedikamenten enthalten ist.

Was ist das Gefährliche?
Für die Nervenzellen ist Crystal hochgiftig. Vor allem der Langzeitkonsum kann zu Nervenschäden, Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, Zahnausfall, Herzproblemen, Hautentzündungen und Psychosen führen. Crystal putscht auf, Hunger und Schmerzempfinden werden unterdrückt. Typisch sind Euphorie, extreme Nervosität und gesteigerte Risikobereitschaft.

Magdeburg l Die Lage in den Suchtberatungen und Therapiestationen im Land spitzt sich angesichts des angestiegenen Crystal-Konsums zu. Helga Meeßen-Hühne von der Landesstelle für Suchtfragen: "Der Zulauf auf die Drogenberatungen im Land wächst."

Eine aktuelle Abfrage unter den Stellen habe ergeben, dass die Zahl der im Land betreuten Konsumenten von 276 im Jahr 2011 auf 1177 im vergangenen Jahr angestiegen ist. Erschwerend komme hinzu, dass gerade Crystal-Klienten in der Beratung außerordentlich viel Personal binden.

Crystal-Klienten hilft nur Entgiftung und Therapie


Sabine Gruber, Suchtberaterin in der Psychosozialen Beratungsstelle in Wernigerode, kann das bestätigen: "Vor allem bei Langzeitkonsumenten gibt es Probleme mit der Konzentrationsschwäche. Gespräche müssen manchmal nach nur 20 Minuten abgebrochen werden, weil es einfach nicht mehr geht."

Oft vergessen die Klienten wegen der Gedächtnisprobleme auch die Termine gänzlich und tauchen erst wieder auf, wenn es gar nicht mehr anders geht. Zudem würden es die meisten nicht von allein schaffen, von der Droge wegzukommen. Oft hilft nur eine Entgiftung mit anschließender Therapie. Diese werden in den Beratungsstellen aber vermittelt.

Joachim Stopp vom Suchtmedizinischen Zentrum Elbingerode spricht auch von einer überdurchschnittlich hohen Rückfallqoute bei Crystal-Patienten und entsprechend langen Therapiezeiten. Auch in seiner Einrichtung nehmen die Patientenzahlen seit einigen Jahren zu.

Drogen entstehen in tschechischen Laboren


Dabei begann laut Landeskriminalamt der Einzug der Droge erst vor wenigen Jahren. Vor allem im Süden des Landes beschlagnahmte die Polizei immer häufiger Crystal.

Besonders auffällig waren und sind der Burgenlandkreis, der Landkreis Mansfeld-Südharz und der Saalekreis mit dem Großraum Halle. "Inzwischen gibt es sie aber auch in Magdeburg, im Harz und vereinzelt in der Altmark", sagt Andreas von Koß vom Landeskriminalamt. Die Fälle haben sich von 370 im Jahr 2011 auf inzwischen 1400 vervierfacht.

Nach wie vor gelangen die meisten der Drogen aus Tschechien nach Deutschland. Die bisher höchste auf einmal beschlagnahmte Menge Crystal im Land waren zwei Kilogramm. Ein 38-Jähriger hatte im September vergangenen Jahres das Rauschgift in seinem Auto aus Tschechien nach Magdeburg schmuggeln wollen und wurde auf der Autobahn gestoppt.

Bundeskriminalamt hat 2013 77 Kilogramm Crystal sichergestellt


Die zwei Päckchen, nicht größer als handelsübliche Zuckertüten, hatten einen Straßenmarktwert von fast 200.000 Euro. Der bisher größte Fund in Deutschland war im Mai vergangenen Jahres am Münchner Flughafen. Dort wurden 20 Kilogramm mit einem Marktwert von zwei Millionen Euro sichergestellt.

Deutschlandweit sind die Crystal-Delikte auf Rekordniveau. Laut Bundeskriminalamt wurden im vergangenen Jahr 77 Kilogramm der Droge sichergestellt. So viel wie nie. Besonders betroffen ist neben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch Bayern.

Bilder