Magdeburg l Kurz vor dem Osterfest erfährt Rentnerin Christa S., die ihren kompletten Namen nicht nennen möchte, den Schock ihres Lebens. Die 77-jährige Magdeburgerin, die im Rollstuhl sitzt, an Multipler Sklerose leidet, ist am vergangenen Mittwoch bei einem Hausbesuch von ihrem vermeintlich neuen Hausarzt und einem Komplizen überrumpelt und bestohlen worden. "Schmuck, Bargeld, EC-Karte. Alles weg. Ich weiß nicht mehr weiter", sagt sie.

Was war passiert? Nach mehr als 20 Jahren muss sich Christa S. einen neuen Hausarzt suchen. Ihre alte Ärztin hat aufgehört. In mehreren Praxen wird sie abgewiesen. In einem Café kommt sie mit einem jungen Mann ins Gespräch. S. klagt ihm von ihrem Leid. Der Mann verspricht Hilfe. Wenige Tage später meldet sich ein Dr. Schmidt bei der Rentnerin, stellt sich als Hausarzt vor. Christa S. und er vereinbaren einen Termin.

Handynummer überführt zwei junge Magdeburger

Am Mittwoch klingelte der vermeintliche Mediziner dann bei der Rentnerin. Er untersucht Christa S. in der Küche ihrer Wohnung, lässt sich Unterlagen und Medizin zeigen. Während der Untersuchung verschwindet er mehrfach im Hausflur, lässt die Haustür offen. Nach der Untersuchung bemerkt Christa S., dass sie bestohlen wurde. "Ich habe sofort die Polizei verständigt", sagt sie unter Tränen.

Laut Polizei handelt es sich bei den beiden Verdächtigen um einen 23-jährigen und einen 20-jährigen Magdeburger. Die Polizei war dem falschen Arzt so schnell auf die Schliche gekommen, weil Christa S. sich bei dem ersten Anruf seine Handynummer notiert hatte.

Täter sind polizeibekannt

Der selbst ernannte Arzt räumte bei seiner Vernehmung ein, die Tat begangen zu haben, der Komplize verweigerte die Aussage. Gegenüber der Volksstimme wollte sich "Dr. Schmidt" am Telefon nicht äußern. Nach Drohungen und Beschimpfungen legte er auf, schaltete anschließend das Telefon aus.

In den Wohnungen konnte die Polizei Diebesgut sicherstellen. Nach Informationen der Volksstimme sind die beiden Magdeburger polizeibekannt: Körperverletzung, Ladendiebstahl, Beleidigung. Ein Teil des Diebesgutes wurde Christa S. noch am Donnerstagabend von der Polizei zurückgegeben.