Halberstadt (dl) l Ein Halberstädter CDU-Mitglied ist im Vorfeld der Kommunalwahl in die Kritik geraten. Andreas Gatzemann, ein Förderschullehrer, der erstmals für den Harzer Kreistag und für den Stadtrat in Halberstadt kandidiert, hat Schüler in seinen Wahlkampf eingespannt. Gatzemann widersprach zwar dem Vorwurf, die Schüler von sich aus angesprochen zu haben, räumte aber ein, sie für Botendienste eingesetzt zu haben.

Wie der 52-Jährige erklärte, sei er aufgrund seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Schulfördervereins und dem Engagement zugunsten des Schulerhalts von Eltern angesprochen worden. "Sie haben sich für meine politische Arbeit interessiert und nachgefragt, wie sie mich unterstützen können. Eine Möglichkeit ist das Verteilen von Werbeflyern", erklärte der Sonderschulpädagoge. Einigen Schülern habe er daraufhin nach Rücksprache mit den Eltern in größerer Stückzahl Flyer für die Eltern ausgehändigt.