Bad Suderode (dl) | Im Tauziehen um den Verkauf des Kurzentrums im Quedlinburger Ortsteil Bad Suderode (Harz-Kreis) müssen die Karten nun wohl neu gemischt werden: Gegen die in Berlin ansässige Pro Habitare Projektentwicklungs-AG, die das Kurzentrum Ende 2013 erworben hatte, ist vor dem Amtsgericht Berlin-Charlottenburg ein Insolvenzverfahren beantragt worden.

Quedlinburgs Oberbürgermeister Eberhard Brecht (SPD) sieht keine Chance mehr, den Verkauf abzuwickeln und strebt stattdessen einen zweiten Anlauf zur Privatisierung des Kurzentrums an. Der Stadtrat soll darüber und über die Rückabwicklung des Verkaufs an Pro Habitare am 20. Mai entscheiden.

Folgen die Stadträte kurz vor der Kommunalwahl Brechts Vorschlag, fiele das defizitäre Kurzentrum zunächst an Quedlinburg zurück.

Pro Habitare war für Nachfragen bislang nicht zu erreichen.