Das Tagesgeschäft liegt in Halle und Magdeburg in der Hand von je einem vierköpfigen Klinikumsvorstand. Ihm gehören der Ärztliche Direktor, der Kaufmännische Direktor, der Pflegedirektor und der Dekan der Medizinischen Fakultät an.

Die Kontrolle über den Vorstand liegt beim Aufsichtsrat. Zu dessen Aufgaben gehört es, die drei erstgenannten Vorstandsmitglieder zu bestellen und abzuberufen. Auch über Wirtschaftspläne, Jahresabschlüsse und große Bauvorhaben entscheiden die Aufseher, die drei- bis viermal im Jahr zusammenkommen.

Diese Struktur gilt seit 2006, als die Unikliniken in Anstalten des öffentlichen Rechts umgewandelt wurden. Ungewöhnlich stark ist der Einfluss der Politik im Aufsichtsrat: Vorsitzender ist der Wissenschaftsminister, auch seine Kollegen für Finanzen und Gesundheit haben Stimmrecht. Drei externe Mitglieder, der Uni-Rektor und ein Vertreter der Beschäftigten ergänzen die Runde. (he)