Schon 2003 hatte das Land Schleswig-Holstein die Unikliniken Lübeck und Kiel zusammengeschlossen. Die Verwaltung sitzt zentral am Standort Lübeck, um Kosten zu senken. Dennoch erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Jahr 38 Millionen Euro Defizit. Auch aus fachlicher Sicht kommt Kritik. Der Wissenschaftsrat empfiehlt die Trennung, weil es beiden Standorten nicht gelungen sei, zu einer funktionierenden Einheit zusammenzuwachsen.