Magdeburg l Die Innenminister von Bund und Ländern wollen Wohnungseinbrüche verstärkt gemeinsam bekämpfen. Das sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) der Volksstimme nach einer dreitägigen Konferenz in Bonn. "Wohnungseinbrüche sind ein bundesweites Problem", erklärte der Minister. "International vernetzte und mobile Intensivtäter ziehen marodierend durchs Land." Daher sei es unumgänglich, bundes- und europaweit einen besseren Informationsaustausch der Behörden zu erreichen. Die präventive und repressive Bekämpfung müsse auf nationaler und internationaler Ebene intensiver vernetzt werden.

Die Innenminister verständigten sich darauf, den Personaleinsatz bei Prävention, Fahndung, Tatortarbeit und Ermittlungsführung zu verstärken. Stahlknecht betonte, dass die Polizei in Sachsen-Anhalt im Zuge der geplanten Polizeireform mehr Präsenz zeigen werde. "Wir werden dann Risikogebiete stärker bestreifen", kündigte er an.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Sachsen-Anhalt in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gestiegen. 2009 wurden noch 2245 Fälle registriert. Im vorigen Jahr waren es bereits 2588. Auch die bundesweiten Zahlen gehen stetig nach oben. So wurden 2012 genau 144.117 Wohnungseinbrüche erfasst. Im Jahr danach stieg die Zahl auf 149.500.