Halle l Nach fast zweijährigen Verhandlungen hat die Ministerriege am Dienstag den Theatervertrag für Halle und damit den letzten von insgesamt neun in Sachsen-Anhalt gebilligt. Die Theater, Oper und Orchester GmbH (TOO) Halle erhält nach Angaben des Kultusministeriums bis zum Jahr 2018 einen Landeszuschuss von insgesamt rund 52 Millionen Euro.

Die Grundförderung in Halle beträgt jetzt jeweils jährlich gut neun Millionen Euro. Ab 2016 greift die anteilige Dynamisierung. Damit sollen steigende Lohnkosten aufgefangen werden. Im Vertragszeitraum (2014-2018) stellt das Land dafür insgesamt gut 1,7 Millionen Euro bereit. Dem Ministerium zufolge wird durch die Dynamisierung zudem vermieden, dass die GmbH am Ende der Vertragslaufzeit erneut in Liquiditätsschwierigkeiten gerät.

"Tragfähige Perspektive" bis zum Jahr 2018

Für den Strukturanpassungsprozess, der spätestens 2019 abgeschlossen werden soll, bekommt die TOO zusätzlich knapp 5,1 Millionen Euro.

"Mit dem Entwurf für Halle liegt ein Vertrag auf dem Tisch, der der Theater, Oper und Orchester GmbH eine tragfähige Perspektive bis 2018 bietet und sie auch darüber hinaus mittel- und langfristig sichert", sagte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) nach der Kabinettssitzung. Und: "Trotz des nicht einfachen Strukturanpassungsprozesses wird es in Halle weiterhin ein A-Orchester sowie ein qualitativ hochwertiges und vielfältiges Bühnenprogramm geben."

Der Vertrag soll bis Mitte Juli unterzeichnet werden. Die Zustimmungen des Aufsichtsrates der GmbH und des Stadtrates liegen bereits vor.

Die Landesregierung fördert die Theater in Sachsen-Anhalt zwischen 2014 und 2018 mit insgesamt 165 Millionen Euro.