Halberstadt | Seit Jahren wird darüber spekuliert. Jetzt werden wohl die entscheidenden Weichen gestellt. Sachsen-Anhalt treibt die Aufstufung der Nordharz-Schnellstraße B 6 zur Autobahn voran. Das Land will im kommenden Bundesverkehrswegeplan zusammen mit Niedersachsen die vierspurige Bundesstraße heraufstufen lassen.

Die gesamte Harz-Region erhofft sich dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung. Seit der Fertigstellung der aktuellen Trasse zwischen der Autobahn 14 bei Bernburg und der A 395 im niedersächsischen Vienenburg wurde immer wieder über die Umwidmung zur Autobahn diskutiert. Das Bundesverkehrsministerium prüft die Vorschläge jetzt, signalisierte aber im Vorfeld bereits Zustimmung, sofern beide Länder einen dementsprechenden Antrag für den kommenden Bundesverkehrswegeplan stellen. Sollte dieser dann tatsächlich so aufgenommen werden, müssten noch planerische Hausaufgaben gemacht werden und bauliche Veränderungen vorgenommen werden.

Kommt die Aufstufung zur Autobahn dann tatsächlich, bekäme die Region mit jahrelanger Verspätung ihre Nordharz-Autobahn. In den 1990er Jahren drohte eine solche Autobahn aus Kostengründen zu scheitern. Deshalb wurde die autobahnähnliche B 6 als Kompromiss realisiert – immer in der Hoffnung auf eine spätere Aufstufung.