Magdeburg (he) l Meist bekommen Männer das Bundesverdienstkreuz - am Montag hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sechs Frauen ausgezeichnet. Geehrt werde ein Engagement, "das oftmals noch schwieriger zu leisten war" als bei Männern, sagte Haseloff.

Bundespräsident Joachim Gauck wolle damit "ein Zeichen setzen". Für das Bundesverdienstkreuz werden aus der Bevölkerung regelmäßig deutlich mehr Männer als Frauen vorgeschlagen. Weil der Bundespräsident aber mindestens 30 Prozent weibliche Kandidaten fordert, kommen derzeit 30 Männer aus Sachsen-Anhalt nicht zum Zuge. "Die Warteliste wird durch die heutige Ordensverleihung kürzer. Wir brauchen aber weiter viele Vorschläge von engagierten Frauen", sagte Andreas Penning, Protokollchef der Staatskanzlei, am Rande der Veranstaltung.

"Männer werden bevorzugt, sie werden im Berufsleben und in der Familie mehr beachtet", bedauerte Natalie Bitter, eine der sechs Ausgezeichneten. Die 83-Jährige aus Bernburg erhielt das Verdienstkreuz am Bande, weil sie sich seit Jahren für alte Menschen engagiert. "In der Seniorenvertretung sind fast ausschließlich Frauen aktiv", sagte sie.