Magdeburg (dpa/VS) | Teils heftige Regenfälle sind auch in der Nacht zu Mittwoch in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen niedergegangen. Auf den Straßen gab es nach Angaben der Polizei keine größeren Behinderungen. In Magdeburg wurde die Feuerwehr zu 31 Einsätzen gerufen. Dabei ging es überwiegend um vollgelaufene Keller. Neben einer Kindertagesstätte waren in der Landeshauptstadt auch zahlreiche Straßen überflutet.

In der Gemeinde Langenweddingen/Sülzetal wurden Straßen überflutet, die Regenflut drückte Gullideckel aus der Verankerung, ein kleiner Bach trat über die Ufer.

In Teilen der Altmark blitzte und donnerte es am Dienstagabend. In Estedt bei Gardelegen schlug ein Blitz in das Dach einen Hauses ein. Die Feuerwehr hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

Gemessen an den vergangenen 24 Stunden fielen die meisten Niederschläge in Katzhütte in Thüringen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. Rund 80 Liter Regen pro Quadratmeter wurden gemessen. In Magdeburg fielen rund 58 Liter Regen pro Quadratmeter.

Nach Angaben des DWD muss auch am Mittwoch noch mit Regen gerechnet werden, der örtlich auch stärker sein kann.

Bilder