Schwarzärgern ist in Amerikas konservativen Ecken gerade mächtig angesagt - und zwar nicht sich selbst, sondern andere. Genauergesagt Umweltaktivisten. Um die im wahrsten Sinne des Wortes zu verkohlen, gehen selbsternannte Anti-Aktivisten regelmäßig mit ihren "Coal Rollers" auf Spazierfahrt. Bei jenen Gefährten handelt es sich um getunte Pick-Up-Trucks. Die Motorleistung ist hier schnurz - Coal-Roller-Fans wollen es richtig schmutzig. Umso mehr Ruß ihre Karre in die Luft bläst, desto besser. Schon ab 500 Dollar gibt es einen speziellen Auspuff samt Zubehör für die Umrüstung. Um die Welt am Ergebnis ihrer Bastelbemühungen teilhaben zu lassen, halten die Trucker ihre Ausflüge mit der Dreckschleuder auf wackeligen Videos fest, unterlegt mit Countrymusik oder Gangsta-Rap. Das Ganze hat sogar einen Sinn, erklären sie: Protest gegen Umweltschützer und -Politiker. Die Pick-Ups eignen sich sicher auch hervorragend für weitere Protestaktionen - zum Beispiel, um massenweise Öltanks in Richtung Meer zu transportieren.