Magdeburg (dpa/vs) l An diesem Wochenende hat es Sachsen-Anhalt mehrere schwere Verkehrsunfälle gegeben. Drei Menschen konnten nicht mehr gerettet werden.

Ein Motorradfahrer ist auf der Autobahn 2 in der Nähe von Burg ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, verlor der 60-Jährige am Sonnabend während eines heftigen Regenschauers die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Seine 62 Jahre alte Begleiterin überlebte schwer verletzt. Die A2 war am Abend in Richtung Berlin voll gesperrt.

Ein 30 Jahre alter Autofahrer aus Magdeburg ist nach einem Bremsmanöver auf der Bundesstraße 189 bei Brunkau (Landkreis Stendal) in der Nacht zum Sonntag tödlich verunglückt. Wie die Polizei in Stendal mitteilte, ist noch unklar, warum der 30-Jährige so stark abbremste. Sein Wagen rutschte in den Straßengraben und stieß gegen zwei Bäume. Der Mann erlitt schwerste Verletzungen und starb an der Unfallstelle. Die Bundesstraße war wegen der Bergungsarbeiten zwei Stunden voll gesperrt.

In Dessau-Roßlau kam eine 51 Jahre alte Radlerin bei einem Verkehrsunfall auf der B 185 ums Leben. Aus bislang ungeklärter Ursache stieß die Frau am Samstagabend mit dem Wagen einer 24-jährigen Autofahrerin zusammen. Nach Angaben der Polizei wurde sie bei dem Aufprall durch die Luft geschleudert und erlag an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die 24-Jährige wurde leicht verletzt und zur medizinischen Versorgung in eine Klinik gebracht.

Drei Schwerverletzte gab es bei einem Unfall Sonnabendfrüh auf der Landesstraße 55 nahe Loburg. Der 20-jährige Fahrer eines Golfs kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. Bei der Unfallaufnahme fanden die Polizisten Betäubungsmittel und leiteten Strafverfahren ein.