Halle (dpa) | Die Bediensteten der Justiz-Vollzugsanstalten (JVA) in Sachsen-Anhalt sind der "Mitteldeutschen Zeitung" zufolge überdurchschnittlich oft krank. Ein JVA-Angestellter fehle im Schnitt krankheitsbedingt an 32 Tagen pro Jahr, berichtete das in Halle erscheinende Blatt. Dies liege deutlich über dem Schnitt von 23,9 Tagen in der Landesverwaltung. Am häufigsten hätten mit 50 Krankheitstagen pro Person im vergangenen Jahr die Bediensteten der JVA Volkstedt (Landkreis Mansfeld-Südharz) gefehlt.

Der hohe Krankenstand habe für das Land weitreichende Folgen, hieß es. Um dem Personalmangel in den Gefängnissen des Landes Herr zu werden, plane Justizministerin Angela Kolb (SPD), die Anstalt in Dessau demnächst zu schließen. Ursprünglich sei das erst mit der Fertigstellung des Gefängnisneubaus in Halle frühestens 2016 geplant gewesen.