Zerbst l Der Wissenschafts- und Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Hartmut Möllring (62, CDU), ist am Donnerstag gegen 15 Uhr bei Zerbst (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden. Dabei wurden zwei junge Leute schwer verletzt. Der Minister trug - auch dank der ausgelösten Airbags - auf dem Beifahrersitz nur leichte Verletzungen davon.

Möllring war auf dem Weg zu einer Preisverleihung auf dem ehemaligen Flugplatz Zerbst. Auf der Landstraße 57, kurz vor dem Ziel, geriet ein entgegenkommender Ford Ka auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit der Audi-A8-Limousine des Ministers zusammen. Nach der Schilderung Möllrings hatte der Ford Ka unmittelbar vor dem Zusammenstoß einem links abbiegenden roten Nissan ausweichen müssen. Dabei streifte der Ford Ka die Stoßstange des Nissans und schleuderte auf die Gegenfahrbahn.

Möllring sagte der Volksstimme: "Das war alles furchtbar." Er hoffe, dass es für die beiden Schwerverletzten gut ausgehe. Nach dem Aufprall habe er mit seinem Fahrer und zwei weiteren Helfern versucht, die Schwerverletzten aus dem Wagen zu befreien. Das junge Paar sei bei Bewusstsein gewesen, sagte er.

Doch es gelang den Helfern nicht, die verklemmte Tür des Autos zu öffnen. Die laut Möllring "innerhalb kürzester Zeit" am Unfallort eingetroffene Feuerwehr musste das Auto aufschneiden, um die Insassen des Fords zu befreien. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Universitätsklinikum Halle geflogen. Ein Krankenwagen brachte die Beifahrerin ins Krankenhaus nach Zerbst.

Der Wirtschaftsminister sagte kurz nach dem Unfall: "Es geht mir gut. Nur mein Brustbein schmerzt noch." Er erlitt eine Platzwunde an der Stirn. "Da habe ich mein Taschentuch draufgedrückt, und dann war das in Ordnung", sagte Möllring. Der Minister wurde unmittelbar nach dem Unfall im Zerbster Krankenhaus geröntgt. "Alles in Ordnung", sagte er danach. Er habe lediglich noch "Prellungsschmerzen".

Bilder