Möckern/Zerbst (mf/dpa) | Ein wegen Totschlags verurteilter Patient des Maßregelvollzugs hat einen Ausgang in Zerbst zur Flucht genutzt. Der 43-Jährige war am Donnerstagabend in Begleitung eines Pflegers unterwegs und konnte dabei fliehen, wie das Sozialministerium am Freitag mitteilte.

Laut Magdeburger Polizei konnte der Mann nach einer intensiven Fahndung aufgespürt und am Freitagmittag von Spezialkräften in der Magdeburger Innenstadt festgenommen werden.

Der Mann war 2011 wegen Totschlags verurteilt und wegen einer psychischen Erkrankung und Drogenabhängigkeit in den Maßregelvollzug eingewiesen worden. Zuletzt war er in Lochow im Jerichower Land, einer Außenstelle des Vollzugs in Uchtspringe, untergebracht. Er war mit dem Pfleger in der Stadt unterwegs, ein Besuch etwa von Verwandten stand nicht an. Hinweise auf ein Sicherheitsrisiko habe es nicht gegeben, erklärte das Ministerium.