Magdeburg - Nach dem schweren Unfall mit dem Dienstwagen von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) geht es den beiden Schwerverletzten besser. Der 18 Jahre alte Fahrer des zweiten Unfallwagens schwebe nicht mehr in Lebensgefahr und sei aus dem Koma erwacht, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Dessau-Roßlau. Auch der Zustand der 17-jährigen Beifahrerin sei stabil. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" (Dienstag) darüber berichtet. Der Kleinwagen der jungen Leute war am vergangenen Donnerstag nahe Zerbst frontal mit Möllrings Dienstwagen zusammengestoßen. Der 18-Jährige hatte versucht, einem abbiegenden Auto auszuweichen und war dabei gegen die Limousine geprallt.