Magdeburg l Pyrotechniker Benjamin Hoop will den Titel verteidigen: "Wir kommen nach Magdeburg, um die Pyro Games zu gewinnen", so die Ansage des professionellen Feuerwerkers aus Quickborn (Schleswig-Holstein) im hohen Norden. Die Konkurrenz wird sicher ebenso "scharfe Geschütze" auffahren, wenn am heutigen Sonnabend bei den diesjährigen "Pyro Games" (Einlass ab 18 Uhr, Beginn des Rahmenprogramms ab 18.30 Uhr) im Magdeburger Stadtpark der Wettstreit der Feuerwerker eröffnet wird. Wichtige Info dazu: Regen kann den "Feuerwerkssportlern" nichts anhaben (siehe "Kurzinterview" rechts). Benjamin Hoop: "Alles wird wasserdicht eingepackt und wir können auch bei Regen zünden. Nur starker Sturm und aufziehende Gewitter können uns stoppen, aber wir hoffen natürlich auf gutes Wetter in Magdeburg." Christina Sträter. Sprecherin der "Pyro Games", sagte der Volksstimme: "Wir sind bei all unseren Open-Air-Veranstaltungen auf Regen eingestellt, haben ausreichend Regenponchos vor Ort. Bei Regen kann das Feuerwerk trotz allem starten. Sollte bei starken Gewittern Gefahr bestehen, dann werden wir kurzfristig agieren und die Besucher darüber informieren."

Feuerwerk nach Forrest-Gump-Musik

Wie funktioniert der explosive Wettbewerb? Vier Teams treten gegeneinander mit jeweils zehnminütigen Shows mit Feuerwerk und Musik an. Das Magdeburger Publikum stimmt anschließend mit dem Handy per Anruf oder SMS ab.

Wie schätzt Hoop die Konkurrenz ein? "Die anderen Teams sind in dieser Saison sehr stark, so dass wir auf den bisherigen Stationen noch nicht gewinnen konnten. In Magdeburg präsentieren wir aber eine neue Show und wollen nach 2013 erneut siegen."

Die "heiße Vorbereitungsphase" für die Hoopsche Feuershow dauere eine Woche, erklärt er: "Die Pyrotechnik wird auf Halterungen vormontiert, vor Ort arbeiten wir am Veranstaltungstag ab 8 Uhr am Aufbau und sind mit einem dreiköpfigen Team am Start", erklärt der Quickborner Pyrotechniker. Und womit will das Team "Hoop" die Zuschauer überzeugen? "Wir haben eine Show mit Filmmusik choreografiert. Titel aus ,Forrest Gump` oder ,Matrix` werden dabei sein. Die besondere Herausforderung dabei ist, zu der eher ruhigen Musik das Feuerwerk passend einzusetzen", erklärt Benjamin Hoop.

Nicht nur Feuerwerke laden im Stadtpark zum Staunen ein. Die Livebands "Stamping Feet" und "High Voltage" wurden von den Veranstaltern ebenso angekündigt wie eine Licht- und Lasershow von Multimedia-Feuerwerkskünstler Jürgen Matkowitz mit "tanzenden Laserstrahlen und glänzenden Lichtern im Takt der Musik".

Farbregen auf der Rotehorninsel

Und auch der Sonntag wird farbenfroh im Stadtpark, wenn ab 13 Uhr die Pyro-Games-Veranstalter auf der Rotehorninsel das "Holi-Festival der Farben" starten. Während DJs für Stimmung sorgen, wird stündlich ein Countdown gezählt: Bei Null werfen die Besucher Farbpulver in die Luft. Eine bunte, blumig duftende Wolke hüllt das Festivalgelände ein und lässt Farbe auf die Partygäste herabrieseln. Wir teilnehmen will, sollte weiße Kleidung wählen, um die Farbe optimal in Szene zu setzen. "Bei beiden Veranstaltungen - Pyro Games und Holi - werden mehrere Tausend Besucher erwartet", so Festivalsprecherin Christina Sträter. Karten gibt es an der Abend- bzw. Tageskasse.

Zoo-Nacht mit Kunst, Kultur und "Karat"

"Über sieben Brücken" geht es am heutigen Sonnabend unterdessen in den Zoo. Zur diesjährigen Zoo-Nacht bei Elefanten, Löwen und Co. wird gegen 19 Uhr die Kultband "Karat" auf der Bühne im Vogelgesangpark erwartet. "Charlies Crew" aus Magdeburg eröffnet um 18 Uhr als Vorband das Fest, das der Zoo und die Festung Mark gemeinsam ausrichten. "An allen Zoo-Ecken spielen unerwartet musikalische, artistische und komödiantische Solisten auf - vom Hang-Spieler, den Seilartisten bis zum Saxophonisten", so Zoosprecherin Regina Jembere. Mit dabei auch die Gruppe "Ten Colors", die Reggae, Balladen, Ska und Rocksteady spielt. Temperamentvoll geht es auch beim Tango Workshop an der Cocktailbar vor der Flamingoanlage zu. Am Dickhäuterhaus spielt "The Royal Penguin Orchestra". Schließlich soll mit einer Feuershow sowie einer Licht- und Laser-Inszenierung gegen Mitternacht die längste Nacht des Jahres im Zoo ausklingen.

 

Bilder