Magdeburg l Ein außergewöhnlicher Überfall an der Wohnungstür aus der vergangenen Woche gibt der Polizei Rätsel auf. Ein Mann hatte eine 72-jährige Rentnerin im Stadtteil Kannenstieg an der Wohnungstür überwältigt und mit einem in einer Flüssigkeit getränkten Tuch bewusstlos gemacht. Anschließend soll er Schmuck im Wert von 20 000 Euro aus der Wohnung gestohlen haben.

Nun geht die Polizei mit einer Beschreibung des Täters an die Öffentlichkeit. Der Mann soll zwischen 28 und 35 Jahren alt und 1,68 bis 1,75 Meter groß sein. Seine Statur wird als schlank und sportlich beschrieben. Außerdem soll er kurze, braune Haare und buschige Augenbrauen haben. Die Rentnerin sagte außerdem aus, dass der Mann einen verhältnismäßig großen Mund und große Zähne gehabt habe. Am Tattag trug der Mann ein kurzärmliges, blau-grau gestreiftes Polo-Shirt. Im Haar trug er außerdem eine Sonnenbrille mit runden Gläsern und an der linken Hand eine schwarze Armbanduhr.

Hintergründe der Tat sind völlig nebulös. Es ist zum Beispiel unklar, warum der Mann sich gerade die Rentnerin als Opfer aussuchte. Die Frau wohnt in einem Hochhaus mit mehr als 50 Wohnungen. Laut Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Frau gezielt Opfer der Straftat wurde.

Als gesichert gilt, dass die Rentnerin mit einer Flüssigkeit betäubt wurde. Ob das Tuch in Äther oder Chloroform getränkt war, lässt sich nicht mehr sagen. Beide Stoffe verflüchtigen sich an der Luft schnell, was einen Nachweis schwierig macht. Die Frau soll keine Sturzverletzungen haben, was eine natürliche Ohnmacht unwahrscheinlich macht. "Es spricht dafür, dass die Frau gezielt betäubt wurde, der Täter sie aufgefangen hat", so eine Polizeisprecherin. Die Frau soll nach ungefähr zwei Stunden wieder aufgewacht sein. Aus einer Schmuckschatulle fehlten Anhänger, Finger- und Ohrringe in Gold und Silber.

Die Polizei rät daher, sich vor dem Öffnen der Tür zu vergewissern, wer draußen steht. "Schauen Sie aus dem Fenster, durch den Türspion, benutzen Sie die Türsprechanlage", so eine Polizeisprecherin.

Für den Raub sucht die Polizei nun nach Zeugen, die Angaben zu dem gesuchten Mann geben können. Hinweise: 0391/546 17 40.

Bilder