Magdeburg l An einigen Stellen ähnelt der Breite Weg zwischen Ernst-Reuter-Allee und Universitätsplatz einer Schutthalde. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe MVB machen Hoffnung. Unternehmenssprecher Tim Stein sagt auf Nachfrage der Volksstimme: "Der Zustand unserer Gleise im Breiten Weg ist uns bekannt. Es ist richtig, dass in absehbarer Zeit die komplette Strecke erneuert werden muss. Dies wollen wir voraussichtlich im nächsten Jahr in Angriff nehmen."

Bereits im Frühjahr hatten die Verkehrsbetriebe Gleisregulierungs- und -ausbesserungsarbeiten vorgenommen, um überhaupt einen sicheren Betriebszustand in diesem Bereich gewährleisten zu können. Das allerdings bedeutet noch keine Verbesserung für Fußgänger. Gewissermaßen handelt es sich hier immer noch um die Steinschleuder Breiter Weg.

Gerade wenn die Fußgänger Schwierigkeiten mit dem Laufen haben und beispielsweise auf einen Rollator angewiesen sind, müssen sie hier nicht allein wegen des dichten Straßenbahnverkehrs vorsichtig sein. Einmal davon abgesehen, dass die losen Steine eine Reinigung der Straße an dieser Stelle kaum zulassen.

Die Strecke ist ohne Frage wichtig für den öffentlichen Personennahverkehr in der Landeshauptstadt - handelt es sich doch um die meistbefahrene Trasse im Stadtzentrum: Im Minutentakt rollen zu den Hauptverkehrszeiten die Straßenbahnen der Linien 1, 2, 5, 8, 9 und 10, und nächtens ist hier die Linie 94 unterwegs.

Um das Gleisnetz im Norden und im Süden der Landeshauptstadt zu verbinden, besteht bislang nur die Alternative über die Elbbrücken und durch Brückfeld. Den ursprünglichen Vorschlägen der Verkehrsplaner entsprechend hätte auch die zweite Nord-Süd-Verbindung durch die Stadt diesen Flaschenhals nicht aufgeweitet - dann nämlich wäre der Abzweig in den Norden erst am Krökentor in unmittelbarer Nähe zum Universitätsplatz vom Breiten Weg abgegangen. Mit den neuen Planungen entlang dem Magdeburger Ring dürfte langfristig eine Alternative entstehen.

Um dem Breiten Weg zwischen Universitätsplatz und Ernst-Reuter-Allee neues Leben einzuhauchen, ist in den vergangenen Jahren viel Geld investiert worden. Zuletzt betraf dies den Katharinenturm und den Anbau an den Wobau-Block für das vor zwei Jahren eröffnete Magdeburger Woolworth-Kaufhaus.

Was den Straßenbahnverkehr angeht, hatten die Verkehrsbetriebe - neben ihrer erwähnten Regulierung des Gleises - zuletzt die alte Haltestelle Breiter Weg umbenannt in Haltestelle Am Katharinenturm. Anlass dazu war die offizielle feierliche Eröffnung dieses Gebäudes im vergangenen Jahr.