Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen haben seit dem Jahr 2011 einen Rechtsanspruch aufs Mitmachen.

Mit dem Bildungspaket werden damit insgesamt 2,5 Millionen Kinder, deren Eltern nach dem Sozialgesetzbuch II leistungsberechtigt sind (z.B. Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Wohngeld), unterstützt.

Für Tagesausflüge und Mittagessen in Kita, Hort und Schule, Nachhilfe oder für Sport- und Musikangebote stellt die Bundesregierung hunderte Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

Im Jahr 2012 sind von den 727 Millionen Euro 284 Millionen Euro übrig geblieben. Das Geld fordert der Bund nun von den Ländern zurück. Diese wollen es behalten und klagen dagegen.