Haldensleben steht von heute bis Donnerstag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Briefmarkenfreunde. Die Philatelisten-Verbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Niederlande und Lichtenstein treffen sich zu einer Ausstellung der Spitzensammler ("Rang-1-Ausstellung").

Eine Ausstellung dieses Ranges findet nur alle drei Jahre statt. 2011 war die Stadt Chur in der Schweiz Gastgeber des philatelistischen Großereignisses. In Haldensleben werden 230 Aussteller erwartet. Die Verbände rechnen bis Sonntag mit 3000 bis 5000 Besuchern.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "25 Jahre friedliche Revolution und Fall der Mauer". Das Thema ist dem Ausstellungsort in der Nähe des ehemaligen Grenzübergangs Marienborn gewidmet. Der Katalog der Veranstaltung widmet sich ausführlich dem Thema.

Heute wird eine 15-köpfige Jury die ausgestellten Sammlungen in einer Rangfolge bewerten. Neben Briefmarken stehen daneben themenbezogen historische Briefe und postalische Dokumente im Mittelpunkt. Zu den ältesten Exponaten gehört ein Notenbrief aus der Zeit um 1500, der von Friedrich dem Weisen verfasst worden sein soll.

Die Ausstellung öffnet heute um 15 Uhr für die Öffentlichkeit. Freitag und Sonnabend ist sie von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag bis 15 Uhr. Eintritt wird nicht erhoben.