Dretzel l Rekordverdächtige 9100 Kugelschreiber aus aller Welt zählt mittlerweile die Sammlung von Horst Sauer aus Dretzel. Mit dem Sammeln hat er Anfang 2000 begonnen. Damals hatten ihm sein Sohn Peter und seine Enkel Maik und Robert einen Korb mit rund 2000 Kugelschreibern übergeben. Seitdem hat den Dretzeler die Sammelleidenschaft gepackt. Von Beginn an hat Horst Sauer jedes Sammelstück, versehen mit der laufenden Nummer, in seine Sammelbücher eingetragen. "Sollte ein Kugelschreiberexemplar mal doppelt sein, wird es ausgetauscht", so der Dretzeler.

Untergebracht sind die Schreibgeräte in 52 ausrangierten Senfeimern und in 61 Kisten. Sortiert hat Horst Sauer die Schreibgeräte nach ihrer Stärke. Im Sammelbuch steht dann hinter dem Kugelschreiber der Vermerk "dick". Auch die Aufschrift und die Farbe werden notiert.

Die Kugelschreiber haben verschiedene Herkunftsländer. Neben Deutschland sind da Italien, Österreich, Moldawien, Frankreich, Russland, Taiwan, China, Niederlande , USA, Türkei, Tunesien, Australien und Finnland in den Sammelbüchern vermerkt. "Beim Sammeln und Tauschen helfen mir meine Skatfreunde, die Feuerwehrkameraden, Freunde und Bekannte sowie Leute, die von meiner Sammelleidenschaft wissen", erzählt der Rentner.

Seinen ersten Kugelschreiber brachte Horst Sauer von einem Besuch mit seinen Feuerwehrkameraden aus dem Heidepark Soltau mit. Sein bedeutendster ist ein Charles de Gaulle-Kugelschreiber aus Elfenbein. Manche Exemplare können auf Knopfdruck auch sprechen. "Alle Kugelschreiber sind noch funktionstüchtig", versichert Horst Sauer. Man müsse nur die entsprechende Mine haben. Dann kann man mit ihnen noch schreiben.