Magdeburg (rs/jw) l Bei einer Auseinandersetzung im Stadtteil Leipziger Straße ist am Freitagabend 46-jähriger Albaner schwer verletzt worden. Laut Polizei soll in einer Bar auf ihn geschossen worden sein - vermutlich aus einer Schreckschusswaffe.

Der 46-Jährige musste im Universitätsklinikum notoperiert werden. Sein Zustand ist laut Polizei lebensbedrohlich. Der 42-jährige Beschuldigte war kurz nach dem Vorfall noch in der Bar vorläufig festgenommen worden. Er ist inzwischen aber wieder auf freiem Fuß, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag erklärte.

Ersten Ermittlungen zufolge war es am Freitag gegen 20 Uhr zu dem Streit gekommen. Dieser eskalierte derart, dass der 42-jährige Inhaber, ein in Magdeburg wohnender Iraker, auf den 46-Jährigen schoss.

Der Tatort war am Abend mehrere Stunden gesperrt. Auch der Nachtverkehr der MVB wurde in diesem Bereich umgeleitet. Die Polizei hatte ursprünglich gemeldet, dass es sich bei dem Verletzten um einen 27-Jährigen handelt.