Magdeburg (os) l Der Prozess um mögliche Vergewaltigungen in Altenpflegeheimen wird vorerst ausgesetzt, teilte das Magdeburger Landgericht am Dienstag mit. Grund sind primär Zweifel der Verteidigung an der Aussagefähigkeit der Hauptbelastungszeugin. Die Verteidigung des 33-jährigen Angeklagten lässt prüfen, ob die Aussagen dieser 86-jährige Magdeburgerin krankheitsbedingt nicht verwertbar sind.

Die Frau leidet an zunehmender Demenz und hatte im Frühjahr 2013 ihre Zeugenaussage bei der Polizei gemacht. Sachverständigen sollen nun prüfen, ob die Geschädigte zum Zeitpunkt ihrer Vernehmung in der Lage war, richtige Aussagen zu machen. Der Prozess soll neu beginnen, wenn die Gutachten vorliegen. Einen genauen Zeitpunkt teilte das Gericht nicht mit.