Wernigerode l Aus ihrer Harzer Heimat in die Großstadt ziehen? Das käme für Julia Conrad nie in Frage. "Ich bin hier geboren, ich fühle mich wohl. Hier lebt meine Familie und hier habe ich meine Freunde." Deshalb hat die Ilsenburgerin im August eine Ausbildung in der Wernigerode Tourismus GmbH begonnen. "Ich wollte unbedingt mit Menschen arbeiten und in der Region bleiben", sagt die 19-Jährige. Auch in ihrer Freizeit kann sie künftig viele Kontakte knüpfen: Julia Conrad ist seit einer Woche die vierte Harzer Kräuterkönigin.

Tourismus-Chefin Erdmute Clemens habe sie vor einigen Wochen gefragt, ob sie nicht Lust hätte, in die Fußstapfen von Ariane I. zu treten. Ariane Kirstein, die in der Tourist-Information in Schierke arbeitet, hatte seit geraumer Zeit nach einer Nachfolgerin gesucht. Lange hatte sich keine geeignete Bewerberin gemeldet. "Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, mich zu bewerben, bevor mich Erdmute Clemens gefragt hat", gesteht Julia Conrad. "Mich reizt es, als Kräuterkönigin auf Messen zu fahren und interessante Menschen kennenzulernen." Ihr erster offizieller Einsatz wird die Einweihung des Schierker Parkhauses am Winterberg am 24. Oktober sein.

Als royale Repräsentantin vertritt sie die Tradition und das Brauchtum der Region rund um den Brocken. "Ich beschäftige mich jetzt erst einmal mit Wald- und Wiesenkräutern und ihrer Wirkung", sagt sie. Wozu sind Brennnesseln gut? Bei welchen Wehwehchen hilft Löwenzahn? Über diese Kenntnisse müsse eine Kräuterkönigin verfügen, sagt Julia Conrad. "Aber ich muss mir das erst noch aneignen."

Zudem sollte eine Kräuterkönigin allerhand über den Harz wissen. "Ich werde in meinem Amt auch auf Messen fahren und dort für den Harz als Urlaubsregion werben, mit potenziellen Gästen ins Gespräch kommen."

"Meine Freunde finden es sehr amüsant, dass ich jetzt Kräuterkönigin bin - zumal ich selbst gerne mal einen Kräuterlikör trinke."

Als Auszubildende in der Tourist-Info sei sie geradezu prädestiniert dafür, Wissenswertes über ihre Heimat zu verbreiten. "Eine meiner Aufgaben in der Tourist-Info ist es, Gästen zu erklären, wie sie ihren Urlaub am besten gestalten können", sagt Julia Conrad. "Außerdem gebe ich Tipps für Wanderungen und verkaufe Souvenirs."

In ihrer Freizeit gehe sie gerne wandern, am liebsten rund um ihre Heimatstadt Ilsenburg. "Ansonsten bin ich immer für einen Stadtbummel durch Wernigerode zu haben." Den Brockenort Schierke - den Amtssitz der Kräuterkönigin - kenne sie dagegen noch nicht so gut. "Ich war mal in der sechsten Klasse auf Klassenfahrt in Schierke", erinnert sie sich.

Vor drei Wochen hat Julia Conrad ihren 19. Geburtstag gefeiert, im Juli legte sie am Osterwiecker Fallstein-Gymnasium die Abiturprüfung ab. Sie ist die bisher jüngste Kräuterkönigin. Was sagen ihre Freunde zum Titel? "Sie finden es sehr amüsant, dass ich Kräuterkönigin bin - zumal ich selbst gerne mal einen Kräuterlikör trinke", sagt sie und lacht. "Und meine Eltern haben mich schon im Scherz als Harzer Kräuterhexe bezeichnet - wegen meiner roten Haare." Die Farbe sei übrigens ganz natürlich, künstlich nachgeholfen habe sie nicht.

Aufgeregt sei sie nicht gewesen, als ihr am vergangenen Sonnabend auf der Quesenbank die Krone aufgesetzt wurde. "Ich tanze schon seit zehn Jahren im Karnevalsverein und bin es gewohnt, vor vielen Menschen aufzutreten." Mit Lampenfieber habe sie daher noch nie Probleme gehabt. Seit drei Jahren tanzt sie im Carnevalclub Wernigeröder Auerhähne (CCW). Dort trainiert Julia Conrad die Prinzengarde im Showtanz.

Ihr nächstes großes Ziel: Der Trainerschein. "Den werde ich in den nächsten Monaten angehen." Dann ist Julia Conrad die erste Kräuterkönigin mit der Lizenz zum Lustigsein.