Leipzig (dpa/se). Die Lokführer haben am Dienstagabend auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit ihrem angekündigten Streik begonnen.

"Seit 21.00 Uhr stehen im Großraum Mitteldeutschland alle Räder still", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft GDL in Mitteldeutschland, Manfred Ohme. Die Bahn in Berlin bestätigte das eine Stunde nach Streikbeginn auf Volksstimme-Nachfrage nicht.

Die GDL-Mitglieder – zumeist Lokführer aber auch anderes Bahnpersonal – seien dem Streikaufruf zu 100 Prozent gefolgt, sagte Ohme. Die Folgen der Arbeitsniederlegung werden nach Einschätzung der Deutschen Bahn auch nach Ende des Streiks um 6.00 Uhr am Mittwochmorgen zu spüren sein. Das wird dann vor allem Pendler treffen.

Die GDL bestreikt bundesweit den Regional-, den Fern- und den Güterverkehr. Auch die S-Bahn Mitteldeutschland ist betroffen.