Magdeburg (rs) l Die Landeshauptstadt hat den im Juni wegen einer Bienenseuche erlassenen Sperrbezirk in Cracau aufgehoben. Das teilte die Verwaltung mit. Im Juni dieses Jahres war bei einem Bienenvolk eines Magdeburger Imkers die Amerikanische Faulbrut der Bienen festgestellt worden. Daraufhin war im Stadtteil Cracau ein Sperrbezirk festgelegt worden. Der betroffene Bienenbestand wurde unmittelbar nach der Krankheitsfeststellung saniert. Im und um den Sperrbezirk in Cracau sind die umfangreichen Kontrolluntersuchungen mittlerweile abgeschlossen, so die Verwaltung. Nunmehr gilt die Seuche im Sperrbezirk als erloschen – alle verfügten Sperrmaßnahmen konnten aufgehoben werden.
Unabhängig davon sind alle Magdeburger Imker generell gesetzlich verpflichtet, sich unter Nennung der Anzahl der Bienenvölker und deren Standorten beim Gesundheits- und Veterinäramt der Landeshauptstadt anzumelden und die Hygienevorschriften der Bienenseuchen-Verordnung zu beachten, um weiteren Ausbrüchen von Bienenseuchen vorzubeugen. Ein wirksamer Seuchenschutz ist nur unter Mitwirkung aller Imker möglich.