Stendal l Nicht immer schaut man auf den Kalender - und schwupp, hat man einen Abfuhrtermin der Mülltonne oder des gelben Sacks verpasst. Um die Erinnerung an die Termine zu erleichtern, bietet die ALS Dienstleistungsgesellschaft mbH jetzt eine Abfall-App. Mit der können sich alle Bürger des Landkreises Stendal, die ein Smartphone benutzen, kostenlos an die Termine erinnern lassen.

Bisher ist dieses Angebot noch nicht groß beworben worden, "aber etwa 200 Personen haben sich die App schon heruntergeladen", sagte ALS-Geschäftsführerin Madlen Gose. Jeder kann sich so von überall über die aktuellen und über künftige Termine informieren. Es kann auch die Erinnerung eingestellt werden, alle Feiertagsverschiebungen werden berücksichtigt.

Aber hält die Abfall-App auch, was sie verspricht? Und was ist eigentlich der Unterschied zum klassischen Kalender? In einem Fragen-Antwort-Katalog hat die Volksstimme die App getestet:

Was bringt die App?
Mit der Abfall-App erfahren Sie, wann zum Beispiel Ihre Mülltonne geleert wird.

Was ist der Unterschied zum klassischen Kalender?
Diese App erinnert Sie das ganze Jahr hindurch, wann die Abfälle abgeholt werden. Ein Tonsignal auf Ihrem Smartphone erinnert Sie im voraus, dass Sie die Mülltonnen, gelbe Säcke etc. vor die Tür stellen müssen. Dieser Service soll dazu dienen, dass Sie keinen Entsorgungstermin mehr verpassen.

Wie funktioniert die App?
Ganz einfach: Wenn Sie sich die App auf Ihr Smartphone geladen haben, geben Sie Ihren Wohnort (teilweise auch die Straße ein), wählen aus den Abfallarten (siehe Bild 3), über welche Termin Sie informiert werden möchten. Daraus erstellt die App dann einen digitalen Abfallkalender (siehe Bild 4), der Ihnen zeigt, wann die von Ihnen gewählte Abfallart bei Ihnen abgeholt wird. Wichtig: Sie können noch eingeben, wann Sie an die jeweiligen Entsorgungstermine erinnert werden möchten.

Woher bekomme ich die App?
Die Abfall-App lässt sich ganz einfach im jeweiligen Anbieter-Store herunterladen. Je nach Betriebssystem des Smartphones ist dies entweder der Google-Playstore (Android), der Apple-Store (I-Phone, Apple) oder der Windows-Store.

Muss ich mich für die App irgendwo anmelden?
Wenn Sie ein Smartphone in Betrieb nehmen, verlangt der Telefonanbieter, dass Sie sich über ihre E-Mail-Adresse anmelden, um die Dienste nutzen zu können. Eine weitere Anmeldung zur Nutzung der Abfall-App ist jedoch nicht notwendig.

Wie finde ich die Abfall-App?
Sie können auf die Internetseite der ALS-Dienstleistungsgesellschaft gehen (www.als-stendal.de). Dort finden Sie auf der rechten Seite unter der Rubrik "Aktuelles" den Hinweislink auf die App (siehe Bild 1). Diesen Link klicken Sie an. Je nachdem, welches Betriebssystem Ihr Smartphone hat, können Sie jetzt einen der abgebildeten QR-Codes scannen.

Dazu benötigen Sie allerdings eine entsprechende App auf Ihrem Smartphone (QR-Code-Reader, zu finden in jedem App-Store, kostenlos). Dieser Code führt Sie direkt zur ALS-App.

Was ist ein QR-Code?
QR-Codes (englisch für "Quick Response": schnelle Antwort) sind zweidimensionale Strichcodes, die wie kleine Datenspeicher funktionieren. Die Informationen sind verschlüsselt in einem Muster aus hellen und dunklen Punkten (siehe Bild im Infokasten). Besonders häufig kommen QR-Codes in der Werbung und in Zeitungen vor. Dort stehen sie für komplizierte oder lange Internetadressen.

Kann ich die App auch ohne QR-Code herunterladen?
Ja, in Ihrem jeweiligen App-Store. Geben Sie den Suchbegriff "Abfall-App Stendal" ein (siehe Bild 2). Dann finden Sie die Abfall-App der ALS Stendal.

Auf welche Daten greift die App zu?
Die Abfall-App greift auf Ihre Standort-Information zu.

Gibt es den Abfall-Kalender trotzdem weiterhin?
Trotz dieses neuen Angebotes wird es den klassischen Abfallkalender weiter geben. Und auch die kleinen Symbol-Aufkleber für jeden Tonnentyp wird es weiterhin für den heimischen Kalender geben.

Kalender oder App, was ist nun besser?
Das muss jeder für sich entscheiden. Wer`s lieber digital mag, wird zur App greifen. Papierfreunde werden dem Kalender treu bleiben. Egal, wie man sich entscheidet: Zuverlässig und bedienerfreundlich sind auf jeden Fall beide Varianten.

 

Bilder