Das Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

Das Landeshauptarchiv ist das staatliche Archiv Sachsen-Anhalts. Es verwahrt die Überlieferung der Ministerien, Behörden und Einrichtungen des heutigen Bundeslandes sowie dessen territorialer Vorgänger.

Deren vielgestaltige und wechselvolle Vorgeschichte reicht bis in das 10. Jahrhundert zurück und spiegelt sich in Urkunden, Amtsbüchern, Akten, Karten, Fotos und Filmen wider, die vom Landeshauptarchiv für alle Interessenten zugänglich gemacht werden.

www.lha.sachsen-anhalt.de

Magdeburg l Ob Urkunden aus dem Jahr 902, Kartenbestände preußischer Behörden oder Fotos aus dem 20. Jahrhundert: Das Geschichtsgut Sachsen-Anhalts ist seit kurzem im Internet abrufbar. Mit wenigen Klicks kommt man an sein Ziel.

"Es ist ein Vorteil für viele Familienforscher, die in Sachsen-Anhalt nach ihren Vorfahren suchen", weiß Detlev Heiden, Direktor des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt. Er und Ulrike Höroldt, Leitende Archivdirektorin, freuen sich sehr über den Fortschritt des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt.

Beim Deutschen Archivtags im September in Magdeburg war das "Archivportal-D" der Öffentlichkeit übergeben worden. Das im Internet unter www.archivportal-d.de frei zugängliche Portal ermöglicht eine umfassende und kostenlose Recherche in Deutschlands Archiven. Somit auch im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt. 450000 Digitalisate, was 0,2 Prozent des eigentlichen Archivbestands des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt entspricht, sind für Nutzer einsehbar. "Wir wollen Stück für Stück daran arbeiten, dass mehr gefragte Akten, Fotos oder Karten hochgeladen werden", erklärt Ulrike Höroldt.

Außer im Archivportal-D lassen sich die Dokumente des Landeshauptarchives auch in der Deutschen Digitalen Bibliothek, kurz DDB, suchen. Zugang bietet auch das europaweite Archivportal.

Erhalt der Originale im Fokus

"Eines unserer Ziele ist es, dass der Einmaligkeitscharakter dieser Dokumente nicht verloren geht." Denn an den Original-Dokumenten nagt der Zahn der Zeit. Die digitalisierten Akten, Fotos oder Karten hingegen sind geschichtliche Dokumente, die für die Ewigkeit bestimmt sind - denn das Internet vergisst nichts.

Einen weiteren Vorteil der Digitalisierung sieht Detlev Heiden darin, dass Interessenten bei ihrer Recherche unabhängig von den Standorten der Archive sind. "Im Internet kann man sich die Informationen suchen, die man braucht, und sieht dann sofort, an welchem Standort die Dokumente archiviert sind." Durch den unkomplizierten Zugriff übers Internet erhoffen sich Detlev Heiden und Ulrike Höroldt, verstärkt auch junge Menschen an das Archivgut heranzuführen.

Vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert

Das Landeshauptarchiv verfügt über historisch einmalige Dokumente aus über 1000 Jahren - einsetzend mit einer Urkunde aus dem Jahre 902, über Quellen zur Geschichte Anhalts und über Akten- und Kartenbestände preußischer Behörden bis hin zu Fotos und Filmen des 20. Jahrhunderts.

Insgesamt hat das Archiv an seinen vier Standorten über 46000 laufende Meter Archivgut, 55000 Urkunden, 140000 Karten, Risse und Pläne, 1,8 Millionen Fotos und über 1000 Filme. Die Archivalien können von jedem Besucher - ob Geschichtsexperte, Familienforscher oder Laie - im Internet eingesehen werden.

Suche über www.archivportal-d.de