Ganz im Ernst! In einem spanischen Comedy Club werden die Besucher für jeden Lacher zur Kasse gebeten. Dafür ist der Eintritt frei. Tablets mit einer speziellen Gesichtserkennungs-App beobachten die Gäste und zählen, wer wie oft losprustet.

Ein Lachen kostet 30 Cent. Der Höchstbetrag liegt bei 24 Euro pro Show. Wem also im Teatroneu Club in Barcelona nach 80 registrierten Lachern der Humor noch nicht vergangen ist, der darf sich ohne weitere Kosten bis zum Abwinken amüsieren. Sind bei diesem System nicht Miesepeter und Griesgrame im Vorteil? Lächerlich! Die gehen zum Lachen doch lieber in den Keller als zu Komödianten. Was aber, wenn ein Gast sich vor Lachen nicht mehr einkriegt? Bekommt er Mengenrabatt? Gibt es ein Zeitlimit?

Egal. Das neue Geschäftsmodell bewährt sich. Und die Komiker basteln weiter an einem heiter-beschwingten Programm, das bloß nicht zu tiefsinnig sein darf. Denn eines wollen die pfiffigen Künstler vermeiden: dass den Besuchern das Lachen im Hals steckenbleibt. Michael Bock