Werben l Seit der Schließung der kommunalen Grundschule in Werben zum Schuljahr 2014/2015 ist in der Hansestadt von der Gründung einer Privatschule die Rede. Schritt für Schritt arbeitet der Initiatorenkreis, der sich vor allem aus Mitgliedern des Vereins Werben für Kinder zusammensetzt, an diesem Vorhaben. Die Bedarfsermittlung steht derzeit ganz oben auf der Agenda. Auch aus diesem Gesichtspunkt heraus hat die Initiative nun eine Internetseite veröffentlicht, die seit wenigen Tagen im weltweiten Netz aufrufbar ist (www.freie-grundschule-werben.com). Erstellt wurde sie von Simone Voß aus Wendemark. "Es war ein recht großer Zeitaufwand, aber ich habe es sehr gern gemacht, weil es mir eine Herzensangelegenheit ist, einen Beitrag zu leisten, dass die Schule in Werben als Schule erhalten bleibt", so Simone Voß gegenüber der Volksstimme.

Wie der Homepage zu entnehmen ist, soll die Bildungsstätte eine offene Ganztagsschule inklusive Hortbetreuung werden. Auch ein pädagogisches Grundkonzept ist bereits veröffentlicht. Einleitend heißt es dazu: "Das Lesen als Grundvoraussetzung zum Verständnis aller Fächer und Kunst in naturnaher Umgebung sind Schwerpunkte unserer Schule."

Konzept beruht auf den Säulen Körper, Geist, Seele

Das Konzept beruht auf den drei Säulen Körper, Geist und Seele. Was den Aspekt "Körper" betrifft, steht die Gesundheitsförderung der Kinder im Mittelpunkt. Dies beinhaltet Bewegungspausen zwischen den Lernphasen, großzügige Klassenzimmer und Gruppenräume mit viel Raum für Bewegung und Sportangebote am Nachmittag. Mit Blick auf die Säule "Geist" sieht das Konzept vor, den Schülern eine individuelle Förderung der geistigen Potenziale und gemeinschaftliches Lernen in jahrgangsübergreifenden Gruppen zu bieten. Und zum Thema Seele heißt es: "Wir möchten, dass Ihr Kind zu einer verantwortungsvollen und selbstbewussten Persönlichkeit heranwächst. Das soziale Verhalten Ihres Kindes steht im Mittelpunkt. Durch die Stärkung des Selbstbewusstseins wollen wir Ihrem Kind helfen, Konflikte und Stresssituation zu meistern."

"Es handelt sich um ein Grundkonzept. Ein detailliertes Konzept wird natürlich noch erarbeitet. Wir wollen dem Träger diesbezüglich nicht vorgreifen", erklärt Simone Voß. Als Schulträger käme alles in Frage. Als Beispiele nennt Voß ein Verein, einen privaten Bildungsträger oder auch einen kirchlichen Träger.

Interessensbekundung via Internet und Faltblätter

Über die Homepage können Eltern bereits ihr konkretes Interesse zur Beschulung ihrer Kinder/ ihres Kindes an der freien Schule bekunden. Der Bedarfsermittlung dienen aber auch die nunmehr druckfrisch fertigen Faltblätter, die im großen Stil über den Verein Werben für Kinder verteilt und ausgelegt werden. Diese geben auch Auskünfte über das zu erwartende Schulgeld. "Wir freuen uns, dass es bereits eine Reihe von Interessensbekundungen gibt", sagt Doreen Behrens, ebenfalls Mitglied des Vereins. Allein beim Herbstfest am Sonnabend seien über 20 zusammengekommen.

Wie die Vereinsvorsitzende Ines Bergmann ergänzt, finden alle Interessenten, die sich über das Vorhaben der Pivatschulgründung näher informieren und dieses unterstützen möchten, ab sofort an jedem Montag und Freitag in Werben einen persönlichen Ansprechpartner. Mitglieder des Vereins Werben für Kinder sind an diesen Tagen jeweils von 16 bis 18 Uhr im Gebäude des Jugendclubs erreichbar. Für diesen Zweck steht ein separater Raum zur Verfügung.