Aschersleben (mf) l Zur Hakenkreuzschmiererei an einer Ausstellung zu den Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrundes" (NSU) in der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben hat am Mittwoch eine gesonderte Ermittlungsgruppe des Staatsschutzes die Untersuchung übernommen. Das erklärte ein Sprecher der Polizeidirektion Nord.

Unbekannte hatten am Dienstag zwischen 11.30 und 15 Uhr mit einem Filzstift ein Hakenkreuz und eine Sympathie-Bekundung für den NSU an einen Aufsteller geschrieben. Mit der Vernehmung von möglichen Zeugen sei begonnen worden.

Besucher gab es in der genannten Zeit nicht. Die Mensa, in der sich die Ausstellung befindet, werde aber auch von Dritten, wie Handwerkern, genutzt. An der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben gibt es gegenwärtig 181 Studierende und 188 Auszubildende für den mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst plus Lehrpersonal.