Halle l Bei einem Brand in einem elfgeschossigen Wohnhaus in Halles Südstadt sind in der Nacht zum Sonnabend drei Menschen getötet und vier verletzt worden. Darunter auch zwei Feuerwehrmänner. Die Brandursache soll am Montag von Experten des Landeskriminalamtes und der Polizeidirektion Süd weiter untersucht werden, so Polizeisprecherin Ulrike Diener.

Das Feuer war nach ersten Erkenntnissen im Wohnzimmer eines 54-jährigen Mieters aus der achten Etage ausgebrochen, der offenbar in der Nacht zum Sonnabend seinen Geburtstag feierte. Er ist vermutlich einer der Toten. Die beiden anderen Leichen von Erwachsenen wurden an verschiedenen Stellen in der Drei-Raumwohnung gefunden. Sie alle waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Da weder Ausweise noch ähnliche Identifizierungshilfen in der Asche lagen, sei gegenwärtig noch unklar, wer die Toten sind. Möglicherweise werden zur Identifizierung DNA-Tests eingesetzt, so die Sprecherin. Eine erste Untersuchung der Leichen in der Rechtsmedizin haben keine Verletzungen ergeben, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten.

Bei dem Feuer handelt es sich um einen der folgenschwersten Hochhausbrände der letzten Jahre im Land. In Sachsen-Anhalt kamen im Jahr 2013 bei Bränden und Explosionen sieben Menschen ums Leben.