Magdeburg l Die Auswirkungen des Rohrbruchs waren im gesamten Stadtgebiet zu spüren. Da die Ernst-Reuter-Allee zwischen Damaschkeplatz und Kölner Platz für Bahn- und Autoverkehr in beide Richtungen für knapp zwei Stunden voll gesperrt werden musste, kam es nahezu auf allen Ausweichrouten zu langen Staus. Nordbrückenzug und Berliner Chaussee stadtauswärts - dicht. Die Straßen rund um den Hasselbachplatz - kein Weiterkommen. Olvenstedter Straße - alles zu.

Eine Trinkwasserleitung war im Bereich der Tunnelbaustelle am Abend geplatzt. Das Wasser lief aus Höhe Damaschkeplatz in Richtung Bahnbrücken und setzte die Straße unter Wasser und spülte reichlich Sand auf Fahrbahn und Gehwege.

Was genau der Grund für den Rohrbruch war, ließ sich bis Redaktionsschluss nicht ermitteln. Laut SWM habe der Schaden aber nichts mit den Tunnel-Bauarbeiten zu tun.

Infolge der geplatzten Trinkwasserleitung kam es im Altstadt-Bereich zu Druckschwankungen und Versorgungsschwierigkeiten im Trinkwassernetz, die laut SWM-Sprecherin Cornelia Kolberg am Abend aber noch behoben werden konnten.

Mitarbeiter hatten die beschädigte Leitung vom Netz getrennt, die Leitung umgeschiebert.

In den vergangenen Wochen ist in Magdeburg wiederholt das Verkehrsnetz zusammengebrochen. Erst kam es monatelang zu Staus im gesamten Stadtgebiet wegen der Ring-Baustelle, dann wegen der Brückensanierung auf der A2 bei Hohenwarthe.

Das Verkehrschaos vom Dienstagabend könnte auch ein kleiner Vorgeschmack auf die Tunnelbauarbeiten gewesen sein - wo auch mit massiven Verkehrsbehinderungen gerechnet wird.

Bilder