Magdeburg l Seit neun Jahren verkleidet sich Florian Alberts an Heiligabend als Weihnachtsmann. Wenn der Student sich in den Mann mit dem weißen Bart verwandelt, freuen sich nicht nur die Kinder. 60 Euro verdient der 26-Jährige an Heiligabend pro Bescherung. "Das ist ein lukrativer Nebenjob", sagt der Student der Universität Magdeburg. Bei etwa zehn Besuchen bringt er an dem Tag 600 Euro mit nach Hause.

Für diesen Verdienst nehmen es nicht nur Studenten gerne in Kauf, an Heiligabend zu arbeiten. Auch Rentner und Selbstständige versuchen, an Weihnachten ihre Kasse aufzubessern. Dafür müssen sie eine vertrauenswürdige Ausstrahlung haben und gut mit Kindern umgehen können. Und sie dürfen die Arbeit nicht unterschätzen. Denn die Weihnachtsmänner kommen ganz schön ins Schwitzen.

Alberts ist an Heiligabend ausgebucht. Weil die Anfragen seine Kapazitäten übersteigen, gründete er vor drei Wochen mit einem Kommilitonen eine Weihnachtsmann-Vermittlung im Internet. "Bisher haben sich 40 Darsteller angemeldet. Wir hoffen, dass es noch mehr werden", so Alberts.

Der Dienst wird deutschlandweit angeboten. Für Magdeburg hat sich derzeit noch kein Weihnachtsmann eingetragen. Alberts und sein Mitstreiter David Kox kassieren vom Honorar des Weihnachtsmannes fünf Prozent Provision. Den Lohn können die Weihnachtsmänner mit ihren Auftraggebern frei verhandeln. Eine Gage von 30 bis 60 Euro pro Bescherung gilt als üblich.

Auch viele Arbeitsagenturen bieten zur Weihnachtszeit Vermittlungen an. Bei der Agentur für Arbeit in Magdeburg, die Weihnachtsmänner für die Landeshauptstadt, die Börde und das Jerichower Land vermittelt, gibt es 20 Weihnachtsmann-Darsteller. "An Heiligabend sind alle komplett ausgebucht", sagt Jana Echternach von der Agentur für Arbeit. Vor dem Heiligen Abend und an den Weihnachtsfeiertagen seien aber noch Buchungen möglich.

Heiligabend komplett ausgebucht

Aus den finanziellen Dingen hält sich die Arbeitsagentur heraus. Die Höhe der Gage und wie der Auftritt ablaufen soll, wird individuell geregelt. Die Darsteller sollten eine tiefe Stimme haben und Weihnachtslieder singen können. "Unsere Weihnachtsmänner geben sich sehr viele Mühe und sind liebevoll verkleidet", erklärt Echternach. Ein Auftritt dauert etwa 20 Minuten.

Enrico Peters ist einer dieser Weihnachtsmänner. Aufträge bekommt er von der Arbeitsagentur und von der Künstlervermittlung ALP aus Wolmirstedt (Landkreis Börde). Begleitet wird er je nach Anfrage auch von einem oder zwei Weihnachsengeln. Außer an Heiligabend. Denn da wird Engelchen Daniela zur rasanten Taxifahrerin, damit Weihnachtsmann Peters pünktlich zu den vielen Terminen kommt. Bis zu 15 Familien besucht er allein in der heiligen Nacht.

Peters hat investiert und sein Geschäft professionalisiert. 1200 Euro hat sein Kostüm gekostet, das er aus den USA importiert hat. Neben Familien besucht er auch Firmen. In der Weihnachtszeit zählten schon das Allee-Center in Magdeburg oder die Drogeriekette Rossmann zu seinen Auftraggebern. Kommt er mit Engeln, werden pro Engagement rund 200 Euro fällig. "Ich stehe voll dahinter und lege viel Wert darauf, dass ich auch optisch ein vernünftiger Weihnachtsmann bin", erklärt der 37-Jährige.

Nach den Weihnachtsfeiertagen legt er sein Kostüm wieder ab. Dann wird aus dem weißbärtigen Weihnachtsmann Enrico Peters wieder ein Lagerverwalter im Großhandel.

Zur Online-Weihnachtsmannvermittlung: www.weihnachtsmann24.de