Magdeburg l Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, hat seine Bereitschaft für eine erneute Spitzenkandidatur zur Landtagswahl 2016 erklärt. "Wenn mich der Landesvorstand vorschlägt, stehe ich bereit", sagte der 51-Jährige am Montag der Volksstimme. Der Landesvorstand wird voraussichtlich am 17. Februar eine Empfehlung abgeben. Zwei Monate später, am 18. April, soll der Spitzenkandidat auf einem Parteitag gekürt werden.

Die Vize-Fraktionsvorsitzende Eva von Angern sagte gestern: "Wulf Gallert ist der geeignete Kandidat. Ich gehe davon aus, dass es im Landesvorstand eine klare Mehrheit für ihn geben wird." Landeschefin Birke Bull sagte: "Wulf Gallert ist unser bester Mann."

Gallert ist seit 1994 Mitglied im Landtag. 2004 übernahm er den Fraktionsvorsitz. Bei der Landtagswahl 2006 war der Diplom-Pädagoge erstmals Spitzenkandidat seiner Partei. Seinerzeit holte der gebürtige Havelberger 24,1 Prozent der Zweitstimmen - das bedeutete Platz zwei hinter der CDU (36,2 Prozent) und vor der SPD (21,4 Prozent). Auch zur Landtagswahl 2011 trat Gallert als Spitzenkandidat an. Die Linke kam auf 23,7 Prozent und lag wieder hinter der CDU (32,5 Prozent) und vor den Sozialdemokraten (21,5 Prozent).

Bei der CDU läuft alles auf eine erneute Spitzenkandidatur von Ministerpräsident Reiner Haseloff hinaus. Landeschef Thomas Webel hat im Volksstimme-Gespräch bereits erklärt, er werde der Partei den Wittenberger vorschlagen. Haseloff selbst will sich zu Jahresbeginn erklären.

Die SPD wird diesmal auf Landes- und Fraktionschefin Katrin Budde setzen. Die Sozialdemokraten werden auf einem Landesparteitag im März offiziell über die Spitzenkandidatur entscheiden. Bei den zurückliegenden Wahlen (2006 und 2011) war Finanzminister Jens Bullerjahn Spitzenkandidat gewesen.