Halle | Ihre Uniformen sitzen akkurat, ihre Mienen blicken meist ein wenig streng und ihre Haltung verspricht Autorität. Doch selbst Polizisten können sich bei manchen Einsätzen wohl ein Schmunzeln nicht verkneifen. Sechs heitere Episoden aus dem Jahr 2014:

Der tierischste Einsatz:
Ein Emu spazierte im Juni zielgerichtet in ein Vereinshaus in Wienrode im Harz. Mit den Worten "Ich habe nichts getrunken, aber auf der Tanzfläche steht ein Strauß", rief ein Zeuge die Polizei. Die Beamten fingen das Tier und brachten den Ausreißer sicher unter.

Der trotteligste Dealer:
Mit Drogen und einem vierstelligen Betrag in der Tasche flog im Oktober ein mutmaßlicher Dealer auf – direkt im Polizeirevier Merseburg. Der 31-Jährige wollte der Auflage nachkommen, sich wöchentlich bei den Beamten zu melden. Doch dabei vergaß er, seine Drogen zu Hause zu lassen.

Der überflüssigste Notruf:
Eine 29 Jahre alte Hallenserin rief im Oktober bei der Polizei in Halle wegen eines verdächtigen Briefes mit einem weißen Pulver an. Später fiel der Frau ein, dass sie Flohschutzpulver für ihren Hund im Internet bestellt hatte.

Der größte Klettermaxe: Als ein 22-jähriger Mann nachts über ein zwei Meter hohes Eingangstor auf das Gelände der Polizeidienststelle Genthin klettert, staunt die Nachtschicht nicht schlecht. Den verdutzten Beamten erklärte der Mann, er habe seine Freundin "grob angefasst". Offensichtlich wollte er nicht einbrechen – sondern sich selbst stellen.

Der kurioseste Diebstahl: Im April rief ein Imker bei der Polizei in der Altmark an, weil zwei seiner Bienenvölker fehlten. Ob der Dieb die Bienen ohne Gegenwehr stehlen konnte, blieb ungewiss. Klar war jedoch, der dass der Diebstahl einen Schaden von mehreren Hundert Euro anrichtete.

Der bissigste Fall: Ein betrunkener Sattelzug-Fahrer rastete Ende November auf einem Parkplatz in Haldensleben aus. Der 42-Jährige hatte sich nackt in der Fahrerkabine seines Lasters verschanzt und die Beamten von dort aus mit Gegenständen beworfen. Später versuchte er auch, sie zu beißen.