17. Juli: In Magdeburg am Breiten Weg werden Plattenbauten abgerissen - ein Bagger stößt am Vormittag im Boden auf eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Große Teile der Innenstadt werden geräumt - rund 6300 Menschen sind im Radius von 500 Metern um die Fundstelle gemeldet. Gegen 21.40 Uhr ist die gefährliche Altlast unschädlich gemacht.

12. Oktober: In Bad Dürrenberg wird eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf einem Sportplatz gesprengt. Von den Evakuierungen sind etwa 4500 der fast 12000 Einwohner betroffen. Unvernünftige hatten immer wieder dafür gesorgt, dass sich die Sprengung verzögerte.

20. November: In Halle werden zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Sie konnten nicht gefahrlos abtransportiert werden. Von den Sicherungs- und Evakuierungsmaßnahmen sind rund 2100 Menschen betroffen. Die beiden je 50 Kilogramm schweren Bomben deutscher Herkunft waren bei Bauarbeiten entdeckt worden.