Magdeburg/Gommern l Als in der Magdeburger Diskothek "Factory" laut Polizei kurz vor zwei Uhr ein Lied mit der Zeile "Lieber bunt als braun" lief, stürmten etwa 20 Männer die Tanzfläche. Einzelne Personen zeigten laut Polizei den Hitlergruß und schlugen auf Gäste der Diskothek ein. Mindestens zwei Personen wurden bei dem Übergriff verletzt. Nach ersten Erkenntnissen sollen in der Gruppe Männer der rechtsextremen und gewaltbereiten Hooligan-Gruppierung der "Blue White Street Elite" gewesen sein. Zeugen berichten, dass auch Symbole der Gruppe gezeigt wurden.

Vier Iraker im Bus provoziert

Die Gruppe wurde vom Sicherheitsdienst der Disko verwiesen. Die Polizei stellte die Identität der Männer fest und sprach einen Platzverweis aus. Anschließend fuhr ein Teil der Gruppe mit einem Linienbus in Richtung Innenstadt. Während der Fahrt soll es zu Beleidigungen und Provokationen gegenüber vier Irakern, die ebenfalls in dem Bus saßen, gekommen sein. Laut einem Polizeisprecher wurde der Bus von Einsatzfahrzeugen der Polizei begleitet. Als die Gruppe den Bus in Höhe des Willy-Brandt-Platzes verließ, schritt die Polizei nach Hilferufen von Fahrgästen ein. "Hierbei leisteten Mitglieder der Gruppierung auch Widerstand gegenüber den Beamten", so ein Polizeisprecher.

Laut Polizei wurden Strafverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.

Tumulte auf dem Fußballplatz

Wie die Polizei bestätigte, stehen die Ereignisse in direktem Zusammenhang mit dem Abbruch eines Fußballturniers in Gommern am gleichen Tag. Das Turnier des SV Eintracht Gommern musste nach Handgreiflichkeiten mit Körperverletzung abgebrochen werden. Ermittelt wird jetzt gegen einen polizeibekannten 27-Jährigen aus Stresow (Jerichower Land), der auch in Magdeburg dabei gewesen sein soll.

Nach Volksstimme-Informationen handelt es sich um Dennis Wesemann. Er soll einen Zuschauer angegriffen und geschlagen haben. Wesemann gilt als Mitbegründer und einer der führenden Köpfen der "Blue White Street Elite". Die Behörden stufen ihn als rechtsextrem und aktiv ein. In seinem Heimatort Stresow war Wesemann im Mai 2014 mit dem besten Ergebnis aller Kandidaten in den Ortschaftsrat gewählt worden. Für eine Stellungnahme war er gestern nicht erreichbar.