Magdeburg (dpa) l Zwei Kandidaten gehen ins Rennen um den FDP-Landesvorsitz in Sachsen-Anhalt. Das sei das Ergebnis eines am 31. Januar zu Ende gegangenen und jetzt ausgezählten Mitgliederentscheids, sagte die scheidende Parteichefin Cornelia Pieper am Sonnabend der Deutschen Presse-Agentur. Daran beteiligte sich nach ihren Angaben etwa ein Drittel der rund 1250 FDP-Mitglieder.

Über drei Kandidaten sei abgestimmt worden: Veit Wolpert, den Hallenser Frank Sitta und Landesschatzmeister Allard von Arnim. Letzterer habe 71 Stimmen bekommen und seine Kandidatur daraufhin zurückgezogen, berichtete Pieper. Der frühere Landes- und Fraktionsvorsitzende Wolpert sei auf 177 Stimmen gekommen, der Unternehmer Sitta auf 143.

Sachsen-Anhalts Liberale wollen am 25. April in Halle den Landesvorsitz neu besetzen, weil die langjährige Vorsitzende Pieper seit Sommer 2014 als deutsche Generalkonsulin im polnischen Danzig (Gdansk) arbeitet und nicht mehr für den Landesvorsitz kandidiert. Die FDP war bei der Landtagswahl 2011 an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert und will 2016 ins Landesparlament zurückkehren. Pieper zufolge ist es theoretisch möglich, dass sich am Wahltag selbst weitere Kandidaten der Abstimmung stellen.

Bilder